SV Albbruck

...mein Verein...

Vorworte des Vorstandes Christian Kasper

 ....zu den Spielen gegen den SV Nöggenschwiel, sowie den SV Buch 2

Lieber Gastverein und Schiedsrichter,

liebe SVA`ler, Fans und Freunde sowie Gönner unseres Vereins,


ich darf euch alle ganz herzlich zu unseren Heimspielen gegen den SV Nöggenschwiel und zum Derby unserer zweiten Mannschaft, den SV Buch 2, unser langjähriger Partner in der Jugend, begrüssen. Ein besonderer Gruß gilt euch liebe SVA`ler, SVA Fans, sowie unseren Gastvereinen mit ihren Trainern und Betreuern, deren Fans und nicht zuletzt den verantwortlichen Schiedsrichtern der beiden Begegnungen.

Zu unseren letzten Heimspielen in diesem Jahr möchte ich unserem kompletten Aktivbereich ein Kompliment aussprechen. Diese Vorrunde war wieder einmal keine einfache, Verletzungen über Verletzungen! Trotzdem konnten wir uns mit unserer 1. Mannschaft in der oberen Tabellenhälfte ansiedeln und mit unserer 2. Mannschaft, mit den letzten zwei verdienten Siegen, uns etwas Hoffnung im Kampf um den Abstieg verschaffen. 

Wie kommt es trotz «schwieriger» Umstände zu einem doch noch zukunftsversprechenden Ergebnis? Für mich ganz klar war einer der Schlüssel unser Durchhaltevermögen und unsere Willenskraft die wir an den Tag gelegt haben. Wer das nötige Durchhaltevermögen hat, der kann auch schwierige Herausforderungen im Privatleben, Beruf oder eben auch Sport überstehen! Durchhaltevermögen ist eine Tugend, die erlernbar ist. Eine Mannschaft mit Durchhaltevermögen zeichnet sich nicht dadurch aus, dass sie nie scheitert, sondern dass sie weitermacht, auch wenn sie mal gescheitert ist. Fehler zuzulassen und nachsichtig mit sich selbst zu sein ist einer der ersten Schritte auf dem Weg höhere Ziele zu erreichen. Unsere erste Mannschaft hat diese Eigenschaft zweimal eindrücklich bewiesen. Nach den Niederlagen gegen Mettingen, Wütöschingen und Hochrhein konnte sie beim damaligen Tabellenführer Weizen mit einer beeindruckenden Mannschaftsleistung mit 5 zu 4 gewinnen. Beim zweiten Male konnte sie nach Niederlagen gegen Murg und Geisslingen, bei einem überaus schwierigen Spiel in Berau mit 2 zu 1 gewinnen.

Auf dem Weg zum Ziel mal zwischenzeitlich sich fast schon aufzugeben, wenn sich der Erfolg nach vielen Versuchen nicht einstellen will, ist kein Zeichen von Schwäche, sondern beweist im Gegensatz den Mut die eigenen Grenzen anzuerkennen, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, die eigenen Ansprüche etwas herunter zu setzen und bei jedem weiteren Anlauf weiter an sich zu glauben.

Auch unsere zweite Mannschaft hat diese Eigenschaft nach 10 Niederlagen in Folge mit zwei Siegen gegen Görwihl und Eintracht Wihl eindrücklich bewiesen. Das Schöne an der momentanen Konstellation ist, dass wir alle am gleichen Strick in die gleiche Richtung ziehen. Wer weiss, vielleicht schafft es unser Aktivbereich in den nächsten Jahren mal wieder in die Bezirksliga aufzusteigen und gleichzeitig die Kreisliga B zu halten. Aber heute gilt es zunächst nochmal alle Kräfte zu bündeln und alles zu geben um gegen unsere starken Gegner etwas Zählbares in Albbruck zu behalten.

Wie jedes Jahr ist es mir eine Freude, an dieser Stelle ein ganz, ganz herzliches Danke sagen zu können. Danke an alle SVA`ler und alle Helfer, die mit ihrem grossen Engagement sicherstellen, dass unser Verein so gut funktioniert. 

Liebe Anhänger, Partnerinnen und Partner, liebe Eltern, liebe Fans, Sponsoren und Gönner, auch euch ein ganz, ganz grosses und herzliches Dankeschön für die tolle Unterstützung. Ohne Euch könnte unser Verein nicht so sein wie er ist. Ebenso wichtig ist auch eure Unterstützung neben dem Platz. Ohne euch wäre die SVA Familie nicht komplett!

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen, jetzt schon eine friedliche und erholsame Weihnachtszeit im Kreise eurer Familien und freue mich jetzt schon, mit euch zusammen, auf die kommende Rückrunde.

Mit sportlichen Grüssen

Christian Kasper


 

....zum Spiel gegen die SG Schlüchttal

Lieber Gastverein und Schiedsrichter,

liebe SVA`ler, Fans und Freunde sowie Gönner unseres Vereins.

ich darf euch alle ganz herzlich zu unserem Heimspiel gegen den FC Schlüchttal begrüssen. Ein besonderer Gruß gilt euch liebe SVA`ler, SVA Fans, sowie unserem Gastverein mit ihrem Trainer und Betreuer, deren Fans und nicht zuletzt dem verantwortlichen Schiedsrichter der Begegnung
Und schon wieder begrüssen wir heute bei uns den amtierenden Tabellenführer und schon wieder wird es schwer werden und schon wieder könnten wir über unsere überlange Verletztenliste berichten.
Dies tun wir aber nicht! Wir müssen heute mit dem nötigen Respekt, Schlüchttal hat die letzten 7 Spiele alle gewonnen, an die Sache ran gehen und uns auf unsere Stärken besinnen. Wenn ich das Spiel in Berau, welches von so einer übertriebenen Härte die seines gleichen sucht begleitet war, Revue passieren lasse, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass wir mit unseren Stärken auch heute etwas Zählbares erreichen können.

Kompliment an alle, die in Berau beteiligt waren, in so einem schwierigen Spiel in der 78. Minute das 1:1 zu erzielen und in der 90. Minute noch den Siegtreffen fest zu machen. Dies zeigt mir, dass alle bis in die Nachspielzeit an sich und den Sieg geglaubt haben. Das ist aus meiner Sicht eine der Stärken die wir haben und gleichzeitig ist diese Stärke eine der wichtigsten die man haben muss, wenn man was erreichen möchte.

Liebe Zuschauer, Fans, Gönner und Sponsoren, Partnerinnen und Partner. Danke, dass ihr in Berau dabei ward und unsere Mannschaft unterstützt habt. Danke, dass ihr auch heute wieder da seid, ich habe schon oft erwähnt ihr seid für uns von elementarer Wichtigkeit!

Leider mussten wir letzte Woche den sofortigen Rücktritt auf eigenen Wusch von Harry Schmidt, unseres Trainers der zweiten Mannschaft, entgegennehmen.

Wir bedauern diesen Rücktritt von Harry sehr, müssen ihn aber akzeptieren und haben ihn zugleich respektiert. An dieser Stelle möchten wir Harry ganz herzlich für sein Engagement in unserem Verein danken.

Harry war während 5 Jahren erfolgreicher Jugendtrainer, hatte immer ein offenes Ohr für alle Beteiligten und unterstützt obendrein in seiner beruflichen Tätigkeit als Betriebsleiter des Autohauses Ebner nachhaltig unseren Verein im Bereich Werbung.

 

«Lieber Harry, danke für alles, wir wünschen dir für die Zukunft privat, beruflich und sportlich alles Gute».

 

Mit sportlichen Grüssen

Christian Kasper